google-site-verification=-UgRHQ8wj0fm7xzZB-RVR0oR456EBS1jG8-927xuFjk
 

TRÄNEN DER TRAUER UND TRÄNEN DER FREUDE - EIN WEITERER BAUM DER ERINNERUNG ZUM HIMMELSGEBURTSTAG


11.11.2022

Gestern war ein ganz besonderer Tag. Janicks Geburtstag. Der zweite, den er nicht mehr mit seiner Familie erleben und feiern konnte. Ich wurde von seiner Mutter gefragt, ob ich diese Baumpflanzung für sie durchführen könne, genau an seinem Geburtstag. Die Frage musste ich damals vor einigen Monaten erst einmal sacken lassen. Hin fühlen. Sind doch solche Tage für mich selbst immer sehr schwierig, da keine Mauer um mich herum noch standhalten kann, ich mich dünnhäutig und verletzlich fühle. Nun also soll es direkt an Janiks Geburtstag den TREE of MEMORY geben. Wird das zu viel für die Familie? Noch emotionaler, als der Tag eigentlich schon wäre? Oder ist es genau das, was vielleicht etwas Frieden in die Herzen bringen kann?

Wir haben es geschafft, alles so zu organisieren, dass wir diesen Termin wirklich einhalten konnten. Der Austausch mit Janicks Mama im Vorfeld zeigte mir, dass es genau so sein sollte. Und dass es auch so sein soll, dass ich die Zeremonie halten sollte. So viele Parallelen, so viele Gemeinsamkeiten zwischen ihrem Sohn und meinem Sohn. Beim Schreiben der Rede kam die Frage in mir auf, ob die beiden sich wohl bereits im Leben zufällig über den Weg gelaufen sind. Bei einem Stadionbesuch auf Schalke, dem Verein, für den die Herzen beider schlugen, Fans durch und durch. Das hatte mich beim Schreiben lächeln lassen. Ich fand diese Vorstellung schön. Und tröstlich.

Auch mich hat diese Baumpflanzung beschenkt. Denn ich konnte versuchen, etwas zu geben. Etwas Trost, etwas Hoffnung, etwas Mut zum Weiterleben. Etwas Zuversicht. Was fühlt sich besser an, als anderen Menschen etwas Gutes zu tun? Da gibt es nicht viel...

So bekam Janick gestern also seinen Baum der Erinnerung als Geburtstagsgeschenk. An einem Ort des Lebens, an einem Platz, wo Ruhe ist, und manchmal ganz schön viel los. Dort, wo er oft war. Aktiv war. Mit seinen Kumpels Fußball spielte.

Ich bin dankbar. Dafür, dass ich die Baumpflanzung übernehmen durfte. Dass auch seine Freunde anwesend waren, auch sie an ihn dachten. Dankbar für die Begegnung mit Janicks Mama. Dankbar, dass auch unsere Sonja dabei war, die diese Pflanzung so großartig organisiert hat.

Es war ein Tag, der Tränen mit sich brachte. Denn speziell an Geburtstagen wird allen ganz bewusst, dass da jemand fehlt. Es war aber auch ein Tag des Lächelns, weil so viele an ihn dachten. Und ihm dieses Geschenk machten mit dem Baum der Erinnerung. Es ist nicht nur Janicks Baum. Es ist der Baum für all diejenigen, die sich an ihn erinnern. Die ihn vermissen. Möge dieser Baum allen dabei helfen können, all die großartigen Momente, die sie gemeinsam erlebt haben, in ihren Erinnerungen immer wieder aufleben zu lassen....